LSKMali

Geschichte der Schulpartnerschaft LSK - GSM

Zwischen der GSM in Bremen und dem Lycee Soundiata Keita (LSK) in Bamako / Mali besteht ein langjähriger Kontakt. Im Jahr 2005 wurde das Projekt schoolbooks-on-tour von der Französischlehrerin der GSM, Jutta Brockhaus ins Leben gerufen. Die Französischschüler_innen hatten in ihrem Unterricht Tagebücher über ihr Leben in Bremen auf französisch verfasst. Diese wurden auf persönlichem Weg nach Bamako zum LSK gebracht. Dort schrieben die malischen Schüler_innen des Deutschlehrers Mamadou Keita ihrerseits in diese Tagebücher. Sie berichteten aus ihrem Alltag, und die Bücher kamen zu ihren „Besitzer_innen“ nach Bremen zurück. Der Kontakt zwischen den Schüler_innen konnte nicht aufrecht erhalten werden, da die Briefe aus Bremen auf postalischem Wege nie in Bamako ankamen, persönliche Bekannte selten nach Mali flogen und das LSK keinen Internet-Anschluss hatte.

Innenhof des LSKDer Kontakt zwischen den beiden Lehrer_innen blieb jedoch bestehen. Auf Einladung des Goetheinstitutes kam Herr Keita 2008 nach München. Anschließend lud ihn die GSM für vier Wochen nach Bremen ein. Gemeinsam mit Frau Brockhaus und weiteren Kollgeg_innen bot er in einer Projektwoche für die Schüler_innen der GSM ein Mali-Projekt an. (Auszug aus der Festschrift) Er war Ehrengast beim 20-jährigen Jubiläum der GSM. Vor der Senatorin für Bildung wurde eine Schulpartnerschaft zwischen dem LSK und der GSM besiegelt. Herr Keita hielt eine leidenschaftliche Rede vor der Festgesellschaft, in der er u.a. für ein Schulbauprojekt in Komanfara warb. Schüler_innen der GSM haben bei dem Besuch von Herrn Keita im Jahre 2008 in Bremen beschlossen, für beide Schulen aktiv zu werden: sowohl für das LSK, als auch für den Schulaufbau in Komanfara.

Während des Besuches von Herrn Keita entstand ein Kontakt zu Herrn Kreye (u.a. zuständig für neue Medien an der GSM). Der Medienbereich der GSM schenkte dem LSK eine Videokamera und einen Fotoaparat. Das dies zweieinhalb Jahre später zu einem Medienprojekt von Herrn Kreye in Bamako führen sollte, ahnte damals noch keiner...