Frau Brockhaus übt mit Schüler_innen die Bremer Stadtmusikanten auf deutsch als Theaterstück. An der Tafel sieht man den deutschen Text, auf dem Tisch Masken.
Unterrichtsprojekt von Frau Brockhaus

Frau Brockhaus in Mali

Anfang 2010 fuhr Frau Brockhaus nach Mali, führte am LSK vier Wochen lang Unterrichtsprojekte durch und bildete Lehrer fort. Natürlich hatte sie auch wieder einen Stapel von Schüler_innenbriefen im Gepäck und diesmal auch Emailadressen. Denn glücklicherweise gelang es dem LSK 2009 durch private Initiative, sich einen Computerraum mit Internetzugang einzurichten. Frau Brockhaus, mit Hilfe von Herrn Ibrahim Konate, Informatiklehrer am LSK in Bamako und Herrn Kreye in Bremen, initiierte mit den malischen und deutschen Schüler_innen Skype-Konferenzen. Ein erster „direkter“ Kontakt zwischen den Schüler_innen fand statt.

Der 2009 neu eingerichtete Computerraum am LSK. So etwas ist in Afrika längst kein Standart...
Computerraum am LSK

WP 2 in Bremen

An der GSM wurde im Schuljahr 2010/11 ein zweijähriger Wahlpflichtkurs Afrika-Projekt mit zwei Wochenstunden von Herrn Kreye im 9. und dann 10. Jahrgang eingerichtet, in dem die Schüler_innen sehr stark selbst das Projekt gestalteten. Einige Schüler_innen fuhren vom 17. bis 19. September 2010 zu einem Wochenende nach Bad Orb, um sich u.a. im Fundraising und der peer-to-peer-Methode fortzubilden und Kontakte zu knüpfen (veranstaltet von PeerUp). Alle Schüler_innen des Kurses wurden durch das Mädchenkulturhaus und der Buchte (zwei NROs in Bremen) zu Jungendleiter_innen ausgebildet.

Schülerinnen des LSK lesen in den books-on-tour was die deutschen Schüler_innen ihnen geschrieben haben.
books-on-tour

books-on-tour

Vor den Herbstferien schrieben die deutschen Schüler_innen über sich, ihre Familen, Schule, Hobbys und ihre Stadt in ihre books-on-tour. Eine befreundete Lehrerin der Alwin-Lonke-Str. brachte sie ins LSK und wieder zurück nach Bremen. Zuvor haben aber in Mali die Schüler_innen des LSK über sich und ihr Leben in die Bücher geschrieben.