Am Samstag, 19.3.2011 erschien folgender Artikel im Weserkurier:

 

Neben dem Unverständnis für diesen Artikel (die Polizei weiß wer dafür verantwortlich ist und schließlich steht es in dem Artikel, bekennen wir uns zu dieser Aktion.

Wir, der 9. Jahrgang der GSM, Standort Hemelinger Str., erklären die Aktion Ankreiden, die wir am 18.3. in der Bremer Innenstadt durchgeführt haben.

Nur wenigen Bremer Bürger_innen ist bekannt, dass vor knapp 11 Jahren 189 Staaten, darunter auch Deutschland, auf dem Millenniumsgipfel der UN eine Erklärung verabschiedet haben, mit deren Hilfe sie die Armut auf der Welt bekämpfen, den Frieden erreichen und die Umwelt schützen wollen.
Die 189 Staaten haben sich Ziele gesetzt, die 2015 erreicht sein wollen. Wir kreiden den Verantwortlichen an, dass sie zu wenig dafür tun, die Millenniumsziele zu erreichen. Denn 

  • immer noch sterben in den "Entwicklungsländern" zu viele Menschen an AIDS, weil die Medikamente zu teuer bzw. nicht zu haben sind und notwendige Aufklärung und Bildung fehlt (6. Entwicklungsziel).
  • immer noch stirbt alle 4 Sekunden ein Kind an absoluter Armut, dies müsste nicht sein (4.Entwicklungsziel).
  • immer noch ist die Gesundheitsversorgung werdender Mütter in den Entwicklungsländern ein Fremdwort (5.Entwicklungsziel).
  • Wir alle haben gerade in der vergangenen Woche gesehen, wie weit wir von dem 7. Entwicklungsziel - einer ökologischen Nachhaltigkeit - entfernt sind.

Wir wollen, dass die Öffentlichkeit von den Millenniumentwicklungszielen mehr erfährt, unterstützen die UN-Millenniumskampagne, und fordern von den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft mehr Engagement zu deren Durchsetzung.

Bei der "Farbschmiererei" (WK vom 19.3.) handelt es sich um FCKW-freie Sprühkreide - sie wird nach einigen Tagen verschwinden. Doch die Forderung, nach einer gerechteren Welt bleibt bestehen!

  • Die Verantwortlichen  stehen bei uns in der Kreide - sie schulden uns eine Antwort, wie es so weit kommen konnte.  
  • Wird nicht schon viel zu lange mit doppelter Kreide geschrieben - sprich Betrogen? Ist es nicht Betrug, wenn Afrika der Kontinent mit den meisten Rohstoffen ist, auch gleichzeitig die ärmsten Länder der Welt hat?
  • Wir wollen nicht Kreide fressen, sondern den Mund aufmachen.

Die Aktion Ankreiden stand im Zusammenhang mit zahlreichen anderen Aktionen, die sei Mittwoch in Bremen stattfinden. Die nächste Aktion ist geplant. Anfang Mai laden wir Politiker_innen in unsere Schule ein und wollen mit ihnen über die Umsetzung der Millenniumsziele diskutieren. Sollten Sie weitere Frage haben nutzen sie das Kommentarfeld unten. Schreiben Sie auch gerne einen Kommentar, wenn Sie unsere Aktionen unterstützen, die darauf abzielen auf die Erreichung der Millenniumsziele aufmerksam zu machen. Danke!!

Wir wurden bisher von Peer Up! Jugend bildet Zukunft! einem Jugendprojekt, das von der EU und World Vision finanziert wird, von dem Aktionsbündnis gegen AIDSdem Jugendverband aus Hamburg Jungend gegen AIDS und von der GSM unterstützt.

Weserkurier am 23.3.11

Richtigstellung im Weserkurier

Die Pressegruppe des Projektes setzte sich mit der Redaktion des Weserkuriers in Verbindung. Am 23.3.11 erschien eine neue Darstellung der Aktion Ankreiden.

Leider wurde über die anderen Aktionen gar nicht berichtet. Auch würden wir uns wünschen, dass viel mehr über die Nichterreichung der Millenniumsziele berichtet würde...

Und so stellt Peer Up unsere Projektwoche dar...

Kommentar von armin |

Wir waren begeistert über diese tollen Aktionen. Macht so weiter.

Kommentar von Hans Wilhelm Kaufmann |

Herzlichen Glückwunsch für Eure Aktion und Eurer Engagement!

Hans Wilhelm Kaufmann