Gruppe wartet auf den Abflug in Bremen

1.11.11   Anreise

Endlich ist es so weit. Frau Brockhaus fliegt mit 5 Schüler_innen trotz Streikgefahr seitens Air France von Bremen pünktlich ab. In Bamako erwarten malischen Freunde und zwei Bremer die Gruppe am Flughafen.

Gesa und Herr Kreye sind vorgeflogen um vor Ort das Programm zu koordinieren.

Die deutsche Gruppe ist fast komplett. Am Samstag wird Herr Brockhaus als begleitender Arzt noch nachkommen.  

2.11.11 LSK, erste Bekanntschaften und der Niger

Auf dem Weg zur Schule

Aufwachen, aufstehen, Sonne auf der Terasse, duschen, Frühstück zu acht!

Fertigmachen und auf zur Schule LSK. Handschlag mit dem Surveillant, Begrüßung vom Schulleiter Adama Santaré mit klate Cola, Sprite und Orangensaft.
Vor dem Zimmer sammeln sich immer mehr aufgeregte Schüler_innen. Dann geht es ab durch gefühlt jedes Klassenzimmer, wo wir uns vorstellen, nett lächeln  und Fotos geschossen werden. Schließlich geht es zum Computerraum, wo die in Bremen produzierten Filme gezeigt werden.

Zur Mittagspause strömen alle aus dem Gebäude und wir begeben uns zum Essen ins IMI. Für manche scharf, für andere weniger. Zum Essen kommt Abraham mit (LSK-Schüler), später kommt Mahamoud mit einem Freund. Mit ihnen geht es nach dem Essen zum Niger - fotoshooting…

Gesa (16)

Zentrum von Bamako

Nach unserem Ausflug zum Niger fahren wir ins Stadtzentrum um Geld zu wechseln. Auf dem Weg lernen wir den Verkehr von Bamako kennen und beobachten riesige Mengen an Menschen, die auf dem Markt kaufen und verkaufen. Nachdem wir wieder einmal lange gewartet haben, tauschen wir Geld. Dies dauert wieder lange, weil die Leute kein kleines Geld haben.

Mit frischem Geld geht es dann durch Bamako, wobei wir den stressigen Verkehr von Bamako auf seinem Höhepunkt erleben. Nach langem Suchen und Verhandeln mit Taxis können wir endlich wieder nach Hause fahren. 
Auf unser Abendessen müssen wir zwar ewig warten, trotzdem war es noch ein lustiger Abend.  

Finn (15)

3.11.11

LSK + das Knotenspiel

Wie gestern sind wir um 8 Uhr aufgewacht, haben geduscht und um 9 Uhr gefrühstückt. Dann haben wir die Bücher zusammengesucht und uns fertig gemacht um gegen 10 Uhr zum LSK zu gehen. Während wir auf den Schulleiter Adama warten, werden wir von allen Seiten angeguckt und uns wird zugewunken. Kurz nach der Pause klingelt es wieder, und nach und nach kommen alle Schüler_innen aus den Klassen. Adama erklärt uns, dass die Schüler_innen wergen Tabaski streiken und jetzt 3 Tage, also bis Sonntag sich auf das Fest zurecht machen.
Unsere Korrestpondent_innen und noch ein paar andere Schüler_innen bleiben aber bei uns in der Schule. Wir spielen das Knotenspiel, von dem die Malier total begeistert sind und lernen die ganzen Namen. Direkt danach haben wir das ganze Programm besprochen. Gegen 12.30 laufen wir duch die heiße Mittagshitze zurück zur "Auberge IMI". Wie gestern gibt es zu Mittag Reis mit Tomatensauce und Fleisch.

Anneke (15)

Filmprojekt

Nach kuzem Mittagsschlaf gehen wir wieder ins LSK, noch müde. Wir haben eine kleine Einführung von Ecki ins Filmen bekommen und dann Gruppen gebildet: ein Deutscher und mehrere Malier pro Gruppe. In unseren Kleingruppen gehen wir als erstes Handykarten kaufen. Danach gehts zum Niger um einige Aufnahmen zu machen. Die Kommunikation ist nicht einfach, aber irgendwie klappt es. 
Nach dem Dreh kommen noch ungefähr 20 LSK-Schüler_innen mit ins IMI, spielen, tanzen...

Thomas (15)

4.11.11

Gruppenfoto mit Karl Flittner (Botschafter) und Adama Santaré (Schulleitung LSK)

Besuch beim Botschafter

Der heutige Tag beginnt für uns alle etwas früher. Um 9.30 haben wir einen Termin beim deutschen Botschafter. Dieser erzählt uns jede Menge interessate Dinge. Auf jede Frage weiss er eine ausführliche Antwort. So erfahren wir noch viel über die Geschichte und aktuelle Lage in Mali.

Pouponniere

Nach dem Besuch fahren wir ins Waisenhaus von Bamako um dort Kuscheltiere abzugeben, die von unserer Schule in Bremen gesammelt wurden. Hier leben 140 Kinder bis zum Alter von 14 Monaten. Die Kinder werden gefunden, manche mal nur ein paar Stunden alt. Die Eltern können ihre Existenz nicht finanzieren. In der Pouponniere werden sie medizinisch gut versort, besser als die meisten anderen Kinder in Mali, doch die Mutter kann dies nicht ersetzen. Die Babys sind alle sehr süß und auch gerade deshalb ist es bedrückend sie in dieser Situation zu sehen. Das Verteilen unserer Kuscheltiere tut daher gut...

Svea (15)

Nach dem Waisenhaus haben wir Hunger. Im Carrefour de la jeunesse bekommen wir noch etwas. Wir sind ein wenig spät und so müssen wir uns die Reste teilen. Anschließend geht es rüber, ins Musée de Bamako, eine kleine Fotoausstellung im Rahmen der Fotobienale anschauen. Diesmal geht es früher ins IMI.

Dort haben wir spontanen Besuch der malischen Schüler_innen. Sie zeigen uns ein lustiges Kartenspiel (Fautes) und anschließend spielen wir der Plumpsack geht rum und Kissenrennen.

Wir laden die Malier zum Abendbrot ein, zeigen ihnen Fotos von uns und spielen weiter Spiele. Da die Afrikaner gerne Tanzen bringen sie uns ein paar Tänze bei. Es kommen noch mehr malische Schüler, ich glaube bald ist die ganze Schule bei uns. Wir essen alle gemeinsam, damm müssen ein paar schon nach Hause. Wir sitzen draußen noch eine Weile und sind dann langsam ins Bett gewandert. Für mich ist dies bis jetzt der entspantestes Tag. Trotzdem waren die anderen Tage auch cool und lustig.

Lamine (16)

5.11.11

Film schneiden

Obwohl die Schüler_innen des LSK keinen Unterricht haben, treffen wir uns mit denen wir die Filme gedreht haben um sie zu schneiden. Es gibt Probleme, da es nicht genügend Computer gibt, mit denen wir scheiden können. Letztlich schneiden wir nur auf den Macs, drei haben wir mitgebracht, einer gehört dem LSK (Elternspende der GSM vor einem Jahr). Auch sind nicht alle Gruppen vollständig. Vor allem Mädchen fehlen, da sie sich für Tabaski die Haare schön machen.

Nach dem Filmschnitt, der noch längst nicht fertig ist, wird noch geklärt, wer zu wem zum Tabaskifest geht. Dies dauert mal wieder ewig. Am Ende kommen wir doch noch zu einem Ergebnis und wir können zurück zum IMI gehen. Espoir und Abraham kommen zum Mittagessen mit.

Finn (15)

Parc Nationale


Nach dem Mitagessen müssen wir uns beeilen, damit wir pünktlich beim Parc Nationale sind. Dort haben wir uns mit Schüler_innen des LSK verabredet. Im Musee Nationale, welches sich im Parc befindet, schauen wir die Ausstellungen über afrikanische Funde und Textilien an. Außerdem ist gerade im Rahmen der Fotobienale eine Sonderausstellung. Anschließend laufen wir mit den Maliern durch den Park und treffen plötzlich den Typen wieder, der uns gestern vorm Waisenhaus total hartnäckig CDs verkaufen wollte...

Anneke (15) 

6.11.11 Tabaski

Um 10.00 Uhr werden wir alle von unseren Korespondenten abgeholt. Wir gehen mit ihnen in ihre Familen. Gegen 12.00 Uhr gehe ich mit Aminata (meien Korspondentin) zu Lala. Zwei Stunden später trudeln langsam die Anderen ein, um 15.00 Uhr sind wir 20 Leute. Lalas Mutter bringt uns essen und trinken, lecker. Die Familie hat ein großes Haus und im Hof steht ein Pferd und es laufen Hühner rum.

Thomas (15)

Nachdem wir uns bei Lala satt gegessen haben fährt uns ihr Bruder in zwei Fuhren zurück zum IMI. Dort dauert es ein bisschen, bis wir eine Musikanlage, die irgendjemand mitbringt, anschließen. Wir Tanzen zusammen, irgendwann beginnen wir Karten zu spielen und Mitgebrachtes zu essen. Am Ende sitzen wir alle um einen Tisch und reden. Gegen 21:30 verabschieden sich alle und wir beginnen mit dem packen unserer Taschen für Komanfara, was schwer fällt, da wir alle sehr müde sind...

Svea (15)