Geschichte unserer Einladung: 

  • Nach unserer Malifahrt im November'11 ist es den Jugendlichen, die in Mali waren sehr wichtig ihre Freunde nach Deutschland einzuladen. Ein Vorhaben, welches von Anfang an Wunsch des WP 2 Kurses Afrika (2010-12) ist. 
  • Seit Ende des letzten Jahres finden regelmäßige Treffen mit Lena Lorenz vom Servicebureau statt um das Kommen der Malier zu ermöglichen. 
  • 11 Jugendlichen aus Mali werden eingeladen. Mit ihnen hatten wir in Mali am meisten zu tun. Die Auswahl haben die deutschen Jugendlichen vorgenommen, was nicht leicht fiel. Insbesondere, da nicht eingeladene Malier traurige Mails und Facebooknachrichten schreiben. Alle Malier, die wir einladen, sind Abiturienten des LSK. Ihre Entlassung soll am 18.6. sein.
  • Anträge zur Finanzierung des Programmes werden gestellt. Die Orga-Gruppe schafft es, die notwendigen 20.000€ zu akquirieren. 
  • Ein Programm wird auf die Beine gestellt, weitere Sponsoren werden gefunden. 
  • Die eingeladenen Afrikaner besorgen sich Pässe. Einer muss dazu sogar in seine Heimat nach Nigeria reisen.
  • Am 21.3.12 putscht das Militär in Bamako und stürzt den demokratisch gewählten Präsidenten ATT.
  • Die Rebellen im Norden nutzten das Machtvakuum und eroberten in wenigen Tagen über die Hälfte des Territoriums Malis und rufen den eigenen Staat Azawad aus.
  • Die Putschisten in Bamako werden von den Nachbarländern gezwungen, einen Interimspräsidenten einzusetzen.
  • Neuer Präsident von Mali wird 12.4. Traoré.
  • Für die Malier ist es kaum noch möglich Pässe zu erhalten. Doch zehn der elf eingeladenen Afrikaner haben einen bekommen.
  • Die Krankenversicherung wird von Deutschland aus abgeschlossen. (Vorraussetzung zur Visaerteilung.)
  • In Bamako werden im April/Mai für zwei Wochen die Schulen geschlossen. Unsere malischen Freunde haben Angst, dass sie ihr Abitur dieses Jahr nicht ablegen können und das Jahr noch einmal wiederholen müssen. 
  • Am 17.5. verkündet der Bildungsminister von Mali, dass es einen neuen Termin für das Abitur gibt: es wird vom 10.-13.7. geschrieben.
  • Damit können die eingeladenen Malier nicht zu der geplanten Zeit nach Deutschland kommen.
  • Die deutschen Jugendlichen sind sehr traurig, die Motivation sinkt. Für die malischen Jugendlichen zerfällt ein Traum. Vielen fällt es sehr schwer, dies zu verkraften. Sie verstehen nicht, warum die Fahrt nicht einfach verschoben werden kann. 
  • Da das LSK davon ausgeht, dass der Abiturtermin nicht noch einmal verschoben wird, fragen sie 11 jüngere Schüler (5 Jungs, 6 Mädchen) ob sie den Austausch machen. Die Freude bei Ihnen ist groß. Sie besorgen sich Pässe.
  • Am 21.5. wird der Interimsprädident Traoré von aufgebrachten Malier in seinem Palast krankenhausreif geprügelt. Seit dem 23.4. liegt er in einem Krankenhaus in Frankreich. 
  • Die Lage in Mali scheint unklarer denn je zu sein.
  • Die neu eingeladenen Malier erhalten nur die CEDEAO Pässe, die nationalen Pässe sind nicht mehr verfügbar.
  • Am 29.5. erfährt M.Keita, dass die CEDEAO-Pässe von der deutschen Botschaft nicht anerkannt werden.
  • Am 6.6. schickt M.Keita kopien von 10 nationalen Pässen nach Deutschland.
  • Am 7.6. wird die Krankenversicherung auf die neuen Schüler übertragen.
  • 13.6. Ticketreservierung: Um die Visa bearbeiten zu können benötigt die deutsche Botschaft eine Flugreservierung. 
  • Am 15.6. gibt die deutschen Botschaft in Bamako grünes Licht zum Ticketkauf :D