Schulpreis des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik 2013/14

Kurzvorstellung aller fünf Schulpreisträger 2014

Alle zwei Jahren werden fünf deutsche Schulen vom Bundespräsidenten und vom Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für ihre Arbeit im Lernbereich der globalen "Entwicklung" ausgezeichnet.

Wie wünsch ich mir die Welt 2050?

Zu dieser Frage arbeiteten über 500 Schüler der GSM vom 8.-11.7.14 am Standort Brokstr. und Hemelinger Str..

Bereits im April’14 haben sich in der Dem.Rep.Kongo und im Juni’14 in Kenia Jugendliche diese Frage gestellt. Die Antworten aus Afrika werden 14 Tage vor Beginn der Werkstattwoche allen GSM-Schülern präsentiert. Dadurch erhoffte sich die GSM eine globale Perspektive in den Antworten der deutschen Schüler_innen.

Kongo

Jugendliche des Straßenkinderprojektes Mutoto Village in Lubumbashi haben mit Unterstützung der Kunstakademie vor Ort ausdruckstarke Bilder gemalt. Mutoto Chaud, eine 17köpfige Theater und Akrobatikgruppe hat im Rahmen der Werkstattwoche mit Schüler_innen der GSM Workshops durchführen. Das Highlight der Werkstattwoche war die Benefizveranstaltung für Mutoto e.V. am 11.7. um 19.30 in der shakespeare company.

Kenia

Die Idee zu der Werkstattwoche entstand während eines Schüleraustausches im Herbst 2013 in Kenia. 12 Bremer Schüler_innen besuchten die Partnerschule südlich von Mombasa. In einer Abschlussbesprechung kam der Wunsch auf, auch außerhalb von einem Schüleraustausch zusammen an einem Thema zu arbeiten, das alle betrifft. Schnell einigte man sich auf die Frage, wie wir uns die Welt 2050 wünschen. 

Auf Einladung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus kamen für drei Wochen fünfzehn Jugendliche mit zwei Betreuern aus Kenia nach Bremen um mit 15 bremer Jugendlichen zu der Frage: Wie wünsch ich mir die Welt 2050? – Gleiche und/oder andere Zukunftsvisionen in Kenia/Deutschland? zu arbeiten. Die internationale Jugendbegegnung wurde durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes und durch Landesmittel gefördert.

 

Zurück